Informationen zur Fachsprachenprüfung Medizin (FaMed) / Prüfungsordnung

Die FaMed wurde von renommierten Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) in Kooperation mit dem LMU Klinikum entwickelt.
Unsere Prüfung steht für langjährige Kompetenz und Erfahrung in den Bereichen Prüfungsentwicklung, Sprachwissenschaft und Medizindidaktik.

Lernen Sie unser Team kennen
User illustrations by Storyset

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt online über die Anmeldeseite. Während des Anmeldevorgangs werden Ihre persönlichen Daten sowie Ihr Nachweis über das Sprachniveau B2 erfasst.
Die Prüfung wird als offizielle Fachsprachenprüfung Medizin vom Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung in Rheinland-Pfalz anerkannt.

Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung

Prüfungsgebühr

Die Prüfungsgebühr beträgt 425,00 Euro und ist bei der Anmeldung zu bezahlen. Als Zahlungsmethode stehen Kreditkarte, PayPal und Überweisung (via Klarna) zur Verfügung.
Falls es zu Schwierigkeiten mit dem Anmeldevorgang kommen sollte, wenden Sie sich bitte per E-Mail an uns.

Kontakt

Absageregelung

Absagen oder Verschiebungen sind bis zu 14 Tage vor dem Prüfungstermin möglich. In diesem Fall entsteht eine Bearbeitungsgebühr von 212,50 Euro. Bei Absagen oder Verschiebungen weniger als 14 Tage vor dem Prüfungstermin verfällt die Prüfungsgebühr.

Bei Vorlage triftiger Gründe können nach Bestätigung durch entsprechende schriftliche Dokumente Ausnahmen gemacht werden (z.B. ärztliches Attest).

Verspätung und Nicht-Erscheinen

Bei Verspätung und Nicht-Erscheinen verfällt die bereits bezahlte Prüfungsgebühr. Sie müssen unter login.html einen neuen Termin buchen. Auch hier gilt die oben beschriebene Ausnahmeregel bei Nachweis unverschuldeter Gründe.

Identitätsnachweis am Prüfungstag

Am Tag der Prüfung ist eine Legitimation durch die Vorlage Ihres Personalausweises oder Reisepasses notwendig. Ohne diese Legimitation ist die Teilnahme an der Prüfung ausgeschlossen.

Mobiltelefone und andere elektronische Hilfsmittel sind nach Ankunft im Prüfungszentrum beim Aufsichtspersonal abzugeben. Erst nach Ende der Prüfung erhalten Sie diese wieder zurück

COVID-19

Der Zutritt zum Prüfungszentrum wird Ihnen nur bei Tragen einer FFP2-Maske gewährt. Bitte tragen Sie diese während des Aufenthalts im Prüfungszentrum. Für den Zeitraum der Prüfung darf die Maske abgelegt werden.

Bei der FaMed handelt es sich um eine digitale Prüfung (siehe Punkt Prüfungsdesign). Ein Vorteil der digitalen Durchführung ist unter anderem ein minimiertes Infektionsrisiko durch geringen Personenkontakt. Die Computer und Räume werden nach jedem Teilnehmer/jeder Teilnehmerin desinfiziert.

Prüfungsdesign

Bei der FaMed handelt es sich um ein Test-Verfahren, das nach wissenschaftlichen Forschungsstandards entwickelt wurde und ein hohes Maß an Objektivität, Validität und Reliabilität aufweist.

Anders als herkömmliche Verfahren wird die Prüfung nicht analog, sondern digital durchgeführt. Sie absolvieren die gesamte Prüfung am Bildschirm, über den Sie Anweisungen erhalten. Ihre Konversationspartner/Konversationspartnerinnen (Schauspielpatienten/Schauspielpatientinnen) sitzen nicht mit Ihnen im Raum, sondern werden per Videokonferenz zugeschalten.

Die mündlichen Situationen der Prüfung werden digital aufgezeichnet. Die schriftliche Situation (Arztbrief) erfolgt über die Tastatureingabe am Computer und wird nach Beendigung der Situation automatisch gespeichert. Die Bewertung der Prüfungsleistung erfolgt nicht synchron vor Ort, sondern asynchron von jeweils zwei Experten/Expertinnen.

Prüfungsablauf

Die Prüfung besteht aus insgesamt vier mündlichen Situationen und einer schriftlichen Situation. Um den realen (authentischen) Anforderungen der Berufspraxis gerecht zuwerden, wurde das OSCE-Format (Objective Structured Clinical Examination) für die FaMed gewählt. Die verschiedenen Situationen der Prüfung behandeln jeweils einen neuen Fall. So soll ein Abhängigkeitsverhältnis zwischen den Bewertungen der Prüfungsbereiche vermieden werden. Alle Prüfungsinhalte sind aus den Fächern Allgemeinmedizin, Innere Medizin oder Chirurgie gewählt.
Bei den mündlichen Situationen handelt es sich um die folgenden:

• Anamnese-Gespräch (10 Minuten):

Der Prüfungsteilnehmer/die Prüfungsteilnehmerin soll im Rahmen eines Anamnesegesprächs die für eine Anamnese notwendigen Informationen vom Patienten/von der Patientin einholen, ihm/ihr Raum zum Berichten über Beschwerden einräumen und eine respektvolle Gesprächsatmosphäre schaffen.

• Aufklärungsgespräch vor einem operativen Eingriff (10 Minuten):

Der Prüfungsteilnehmer/die Prüfungsteilnehmerin soll dem Patienten/der Patientin den Ablauf einer bevorstehenden Operation, die Risiken des Eingriffs sowie perioperative Verhaltensmaßnahmen vermitteln. Das Augenmerk liegt hier auf der Verwendung von Laiensprache (allgemeinsprachliche Ausdrücke statt medizinischer Fachbegriffe), dem Rückversichern, dass der Patient/die Patientinalle Informationen verstanden hat sowie dem verbalen und nonverbalen Ausdruckvon Empathie bei Bedenken und Fragen.

• Gespräch mit einem Arzt/einer Ärztin (10 Minuten):

Hier soll der Prüfungsteilnehmer/die Prüfungsteilnehmerin in einer simuliertenPatientenvorstellung unter Einsatz berufssprachlicher Begriffe undRedewendungen das Kommunizieren unter Kollegen (hier: Oberarzt/Oberärztin)unter Beweis stellen. Sowohl die Informationsweitergabe als auch Rückfragensollen knapp und präzise formuliert werden.

• Telefonat mit einem Angehörigen eines anderen Heilberufs (Krankenpfleger/Krankenpflegerin) (10 Minuten):

Im Arzt-Pfleger-Gespräch werden klar verständliche Weisungen an einen Krankenpfleger/eine Krankenpflegerin weitergegeben. Dies soll ebenfalls unter Verwendung berufssprachlicher Begriffe und Redewendungen in respektvoller Gesprächsatmosphäre geschehen.

Bei der schriftlichen Situation handelt es sich um die folgende:
• Formulierung des Anamneseteils eines Arztbriefs (20 Minuten):

Dieser Teil prüft die Rezeptionsfähigkeit und Verarbeitung sprachlichen Inputs sowie die schriftsprachliche Ausdrucksfähigkeit des Prüfungsteilnehmers/der Prüfungsteilnehmerin.

Die Reihenfolge der mündlichen Situationen kann variieren. Die Prüfung schließt immer mit der schriftlichen Situation ab. Für die mündlichen Situationen haben Sie jeweils 10 Minuten Zeit, für die schriftliche 20 Minuten. Zwischen den Situationen haben Sie zwei Minuten Pause.

Bis auf die oben genannten Prüfungssituationen gibt es keine weiteren Prüfungsteile. Ein Vokabeltest oder die Übersetzung von Fachbegriffen ist beispielsweise kein Teil der Prüfung.

Prüfungsergebnis

Gesamtergebnis:

Das Gesamtergebnis ergibt sich aus dem Durchschnittswert aller in den Prüfungsteilen (PT) erreichten Punkte:

Bestehensgrenze:

Um die Prüfung zu bestehen, müssen mindestens 60% der maximal erreichbaren Punkte erzielt werden.


Mindestpunktzahl:

Generell kann ein einzelner, nicht bestandener Prüfungsteil (< 60%) durch eine gute Leistung (> 60%) in einem anderen Prüfungsteil ausgeglichen werden. In allen Prüfungssituationen muss jedoch mindestens ein Drittel der für die Situation verfügbaren Gesamtpunkte erreicht werden. Wird bereits in einem Prüfungsteil die Mindestpunktzahl von 33% nicht erreicht, gilt die gesamte Prüfung als nicht bestanden. Fällt ein Teilnehmer / eine Teilnehmerin außerdem durch mehr als zwei der mündlichen Prüfungsteile (< 60%), gilt die gesamte Prüfung als nicht bestanden.


Prüfungsbewertung:

Die Auswertung der Prüfungsleistung erfolgt durch ein unabhängiges Bewerter-Team, das sich aus einem/r approbierten Arzt/Ärztin und einem/r Sprachwissenschaftler:in zusammensetzt. Die Bewertung erfolgt unmittelbar nach Ihrem Prüfungstermin. Sie erhalten das Ergebnis über Ihre Prüfungsleistung in der Regel 2-3 Werktage nach Ihrem Prüfungstermin.


Urkunde:

Bei bestandener Prüfung stellen wir Ihnen eine vom Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung in Rheinland-Pfalz anerkannte Urkunde aus. Die Urkunde erhalten Sie auf dem Postweg.


Nachgespräch:

Im Falle des Nichtbestehens erhalten Sie eine schriftliche Übersicht über die von Ihnen erbrachte Leistung in den einzelnen Prüfungsteilen. Wir bieten Ihnen außerdem ein kostenloses Nachgespräch mit einem unserer Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen via Zoom an, in dem wir Ihre Prüfungsleistung besprechen und Hinweise geben, in welchen Bereichen Sie sich verbessern müssen. Das Nachgespräch dauert in der Regel 15-20 Minuten.


Wiederholung der Prüfung:

Die Prüfung kann beliebig oft wiederholt werden. Für jede Wiederholung ist eine erneute Anmeldung über die Anmeldeseite sowie eine erneute Zahlung der Prüfungsgebühr erforderlich.

Einspruchsfrist

Sie haben das Recht, gegen das Ihnen mitgeteilte Ergebnis Einspruch einzulegen. Dabei gilt eine Frist von vier Wochen ab Erhalt des Ergebnisses. Die Einspruchnahme muss schriftlich erfolgen. Schicken Sie dazu eine schriftliche Stellungnahme an:

INSTRUCT GGMBH
FACHSPRACHENPRÜFUNG MEDIZIN (FAMED)
KAPUZINERSTRAßE 5
80337 MÜNCHEN

Wo kann ich die Prüfung ablegen?

Die Prüfung wird zurzeit an folgendem Standort angeboten:

LANGENBECKSTRAßE 1
GEBÄUDE 508
55131 MAINZ

Aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie erhalten Sie von uns vor Ihrem Prüfungstag einen Zutrittsberechtigungsschein zu den Räumlichkeiten.

An welchen Tagen kann ich die Prüfung ablegen?

Eine Übersicht über die Tage, an denen die Prüfung angeboten wird, finden Sie auf unserer Webseite.

Zu welchen Uhrzeiten wird die Prüfung durchgeführt?

Die Prüfung dauert inklusive Pausen 68 Minuten. Reine Prüfungszeit sind 60 Minuten. Sie erhalten die genaue Uhrzeit des Beginns Ihrer Prüfung spätestens eine Woche vor Ihrem Prüfungstermin.

Datenschutz

Der verantwortungsvolle Umgang mit Ihren Daten ist für uns selbstverständlich. Die neue Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) macht den Umgang mit persönlichen Daten seit dem 25. Mai 2018 noch sicherer und transparenter. Unsere Erklärung zum Schutz Ihrer Daten finden Sie auf https://www.instruct.eu/gpdr/.

Sie haben Fragen?

Melden Sie sich per Mail bei uns!
Kontakt